Sie haben eine Frage?

KANTAX Steuerberatungsgesellschaft mbH
Alexanderstr. 1
10178 Berlin
 

Telefon: +49 30 212 30 832
Fax: +49 30 212 30 839
E-Mail: info@kantax.de

Aktuelles

  1. KG Berlin Kommentierung: Anerkennung der Beurkundung einer Verschmelzung durch einen Schweizer Notar

    Die Beurkundung einer Verschmelzung von zwei deutschen GmbHs durch einen Schweizer Notar mit Amtssitz im Kanton Basel-Stadt erfüllt jedenfalls dann die Anforderungen der notariellen Beurkundung der Verschmelzungsbeschlüsse und des Verschmelzungsvertrags nach §§ 6, 13 UmwG, wenn die Niederschrift in Gegenwart des Notars den Beteiligten vorgelesen, von ihnen genehmigt und eigenhändig unterschrieben worden ist.
  2. FG Kommentierung: Kein Zinserlass bei falscher Anwendung des § 13b UStG

    Entstehen Nachforderungszinsen zur Umsatzsteuer, weil der Unternehmer die Regeln zur Verlagerung der Steuerschuldnerschaft auf den Leistungsempfänger missachtet hat, ist kein Erlass der Nachforderungszinsen aus sachlichen Billigkeitsgründen geboten.
  3. Praxis-Tipp: Unterbrechung der Zahlungen bei Betriebsübergabe gegen Versorgungsleistungen

    Wenn es bei der Übertragung einer begünstigten betrieblichen Sachgesamtheit (z. B. eines Gewerbebetriebs) gegen Versorgungsleistungen zu einer nicht geregelten Unterbrechung der Zahlungen kommt, stellt sich die Frage, ob die später wieder aufgenommenen Zahlungen als Unterhaltsleistungen zu qualifizieren sind.
  4. FG Kommentierung: Tätigkeitsvergütung des Gesellschafters einer vermögensverwaltenden GbR

    Die Tätigkeitsvergütung des Gesellschafters einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts, die Einkünfte aus Kapitalvermögen erzielt, ist regelmäßig als Sondervergütung zu qualifizieren, wenn sie gewinnunabhängig ausgestaltet ist und aufwandswirksam monatlich verbucht wird.
  5. FG Kommentierung: Einkunftserzielungsabsicht bei einem verpachteten Hotelkomplex

    Bei einer Gewerbeimmobilie in Form eines verpachteten Hotelkomplexes ist die Einkunftserzielungsabsicht anhand einer Prognose über die voraussichtliche Dauer der Vermögensnutzung von grundsätzlich 30 Jahren festzustellen. Der Prognosezeitraum beginnt regelmäßig mit der Anschaffung, auch wenn ein späterer Umbau mit anschließender Neuverpachtung erfolgt.  
  6. BFH Kommentierung: Keine Restschuldbefreiung bei Steuerstraftaten

    Das FA darf bei Anmeldung einer Steuerforderung zur Tabelle feststellen, dass eine rechtskräftige steuerstrafrechtliche Verurteilung vorliegt. Die Feststellung darf sich auch auf den Zinsanspruch beziehen, selbst wenn die Verurteilung nicht wegen der Zinsen erfolgt ist.
  7. BMF: Betrieblicher Schuldzinsenabzug nach § 4 Abs. 4a EStG

    Die Finanzverwaltung nimmt in einem umfangreichen Schreiben zum betrieblichen Schuldzinsenabzug nach § 4 Abs. 4a EStG Stellung.
  8. Jobticket wieder steuerbefreit: Bundestag verabschiedet geändertes Jahressteuergesetz 2018

  9. Stärkung und steuerliche Entlastung der Familien: Bundestag senkt Einkommensteuer und erhöht Kindergeld

    Der Bundestag hat am 8.11.2018 das "Gesetz zur Stärkung und steuerlichen Entlastung der Familien sowie zur Anpassung weiterer steuerlicher Regelungen" (Familienentlastungsgesetz - FamEntlastG) verabschiedet.
  10. BFH Kommentierung: Forderungseingang in der Insolvenz bei Eigenverwaltung

    Vereinnahmt der Insolvenzverwalter im Rahmen der Eigenverwaltung das Entgelt für eine vor der Eröffnung des Insolvenzverfahrens ausgeführte Leistung, begründet dies eine Masseverbindlichkeit.